Effektivität schlägt Chancentod

Effektivität schlägt Chancentod

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel und leider konnten wir nach den letzten beiden Heimsiegen unsere “Miniserie” nicht fortsetzen.

Bei strahlendem Sonnenschein und teilweise stürmischem Wind war es für die Fregatte “Neumark 2” nicht einfach auf Kurs zu bleiben. Auch weil man schon im Heimathafen wieder ins Feuer des eigenen Flaggschiffes geriet und Hauptmast Albi und Vorsegel Julian einbüßte. Die auf 6 Positionen veränderte Startaufstellung traf auf eine eingespielte und clevere Crew aus Unterlosa und musste in der zweiten Halbzeit alle Segel streichen, leider. Dabei lief insbesondere in den ersten 45 Minuten alles nach Plan, die Abwehr stand sicher gegen Angriffe und Wind und vorn gab es sehenswerte Kombinationen. Das Manko der Saison bleibt, aus den zahlreichen Möglichkeiten werden einfach keine Tore erzielt. 0:0 zur Halbzeit. Trotzdem wollte man in der zweiten Halbzeit die Entscheidung in der Offensive suchen. Auch weil Jack Sparow alias Sandro mit aufs Deck kam und wir nun endlich den günstigen Wind im Rücken hatten. Aber im Fußball und beim Segeln kommt es eben oft anders als man denkt, Jack erwischte nicht den besten Tag und war mehr oder weniger an allen drei Gegentoren mit beteiligt, auch ein Art von Hattrick, halt andersrum. 

Die fußballerische Linie fanden wir in der gesamten zweiten Halbzeit nicht mehr und wenn sich dann schon mal eine Breitseite ergab, war das Pulver nass, Neumark 2, was bitte ist ein Torschuss? Na, wenigsten sind 4 gelbe Karten neuer Saisonrekord bei einem bisherigen Schnitt von einem Karton pro Spiel. Ja was soll man noch berichten? Vielleicht vom Ausflug von Klabautermann Kirmes, der sich irgendwie an der Seitenlinie am wohlsten fühlt. Ergebnis: Einwurf Unterlosa….Ball wegschlagen um Zeit für den Rückweg abzusichern…..gelbe Karte….2 Euro für die Mannschaft….Danke. 3 kroatische Tore besiegelten heute unseren Untergang, aber egal, schauen wir nach vorn. Jetzt heißt es über die Woche unser Schiff wieder flott zu machen, um im Heimathafen gegen Schlusslicht Tirpersdorf zu zeigen was ne klassische Wende ist. Also wetzt die Messer und schärft die Enterhaken ihr Landratten und hoffen wir auf guten Wind. Ahoi und eine schöne Woche.

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: