1. Mannschaft

Dezember 2019

Erste Mannschaft überwintert als Herbstmeister auf Platz 1

SpVgg 1862 Neumark 7:0 VfB Plauen Nord

Mit dem 7. Sieg in Folge geht es für unser Team in die wohlverdiente Winterpause. Eine besondere Erwähnung sollte hierbei Christopher Böhm geschenkt werden. Er belohnte sich vor eigener Kulisse erstmals selbst für den Fleiß der letzten Wochen und traf zum zwischenzeitlichen 4:0.

Wer sollte nun die Hinrunde besser zusammenfassen können, als Spieler und Trainer selbst. ..

Platz 1, 29 Punkte und 2,6 Punkte pro Spiel. Ist das eine Leistung, mit der man als Trainer zur Winterpause vollends zufrieden sein kann?

Jean Paul Biedermann: „Ja, ich bin 100% zufrieden.“

Was macht das Team diese Saison besser gegenüber den letzten Jahren?

Jean Paul Biedermann: „Wir sind alle zusammen reifer geworden, wir haben keine Egoisten mehr auf dem Platz. Jeder hilft sich gegenseitig auf dem Platz und es wird jedem jedes einzelne Tor gegönnt. Darüber hinaus finde ich, dass wir in dieser Saison die optimale Mischung in der Mannschaft haben. Zum einen was die Einzelpositionen betrifft: Super Torwart, verschiedene Torjäger und insbesondere Tobias Scholz hat unsere Abwehr noch weiter stabilisiert.“

Auf was wird das Team die nächsten Monate, auch im Hinblick auf die Vorbereitung für die Rückrunde, besonderen Wert legen?

Jean Paul Biedermann: „Der Teamgeist, der vor und nach jedem Spiel gegeben ist, ist über die Winterpause zu erhalten. Zudem wollen wir daran arbeiten, dass jeder Spieler noch besser wird und noch 10% mehr für die Mannschaft geben kann. Dann bin ich mir sicher, dass wir auch am 26. Spieltag auf Platz 1 stehen KÖNNTEN.“

Was war für dich der einprägsamste Moment der Hinrunde?

Toni Neumann: „DEN einen Moment gab es für mich nicht, aber Highlights wie das 5:0 im Derby gegen Heinsdorf, welches uns einen unglaublichen mentalen Schub gab. Oder das Debüt von Marvin, wo auf einmal 30 Jahre Altersunterschied zu unserem Mentor Marko auf dem Platz standen. Sowas ist schon erwähnenswert. Ach, und unser Kapitän, der sich in seinen Ansprachen und in der Spielerkommunikation gut weiterentwickelt hat.“

Welche Faktoren spielen für dich eine wichtige Rolle, um die aktuelle Form auch in der Rückrunde beibehalten zu können?

Toni Neumann: „Gesundes Selbstbewusstsein durch Eigendisziplin jedes einzelnen. Eine Breite Brust, im Winter ein paar Einheiten Bankdrücken gehören dazu und Eier… Eier, wir brauchen vor allem Eier. Wir sind jetzt die gejagten, noch lange kein Aufsteiger. Jeder muss bereit sein diese vielleicht einmalige Chance seiner „Fußballkarriere“ mit unserem Verein zu nutzen.“

Wo siehst du noch Verbesserungspotential in den nächsten Monaten?

Toni Neumann: „Verbessert hat sich eindeutig schon das Spielverständnis untereinander, trotzdem sind noch einige Defizite im „blinden Spielverständnis“ vorhanden. Unsere Instinkte in Sachen Laufwege erahnen, das Spiel „lesen“ können und müssen in der Rückrunde noch mehr ausgebaut werden um hoffentlich auch eine Etage weiter oben dann von Anfang an mit einer Einheit unseren Gegnern die Stirn zu bieten. Wichtig wird sein, dass jeder bereit ist 90 Minuten seine Gedanken, seine Kraft und Lunge, Woche für Woche bis aufs letzte zu fokussieren.

Den zweiten Part der Hinrundeninterviews (mit Toni Herrmann, Andy Gertheis und Tobias Scholz) bekommt ihr nächste Woche, nachdem unsere alljährliche Weihnachtsfeier stattfand.

Wir wünschen Euch allen einen schönen 1. Advent!

November 2019

Erste Mannschaft setzt sich an der Spitze ab

Nach dem aussagekräftigen Sieg gegen die zweite Mannschaft des SV Merkur Oelsnitz gastierte die SG Kürbitz auf dem ligabekannten Teppich am Mühlenweg. Da neben dem verletzten Jussi auch Marco das indische Wellnessprogramm einem dreckigen Kreisligakick vorzog und somit entschuldigt fehlte, stopfte Toni Neumann erfolgreich die Lücke in unserer Aufstellung.

Zum Spiel: Als Favorit starteten wir konzentriert in die Partie, konnten viele Angriffe der Gäste frühzeitig abfangen und…ja, das wars leider größtenteils schon. Über die gesamte erste Halbzeit schafften wir es nicht, ausreichend Druck in der gegnerischen Hälfte zu erzeugen, um zu zwingenden Torchancen zu kommen. Nach etwa 20 Minuten gaben wir dem Tabellenneunten sogar genügend Sicherheit, dass auch sie besser ins Spiel und zu vielversprechenden Abschlüssen kamen. Daran ist zwei Wochen vor der Winterpause definitiv noch Verbesserungspotential zu erkennen.

Nach dem Pausentee treten wir nach wenigen Minuten endlich entschlossener auf. Klare Ansagen konnten unser Pressing auf den Gegner erhöhen und Augenblicke später führen wir nach konsequenter Balleroberung 1:0. Wenige Minuten später schaffte es Toni Herrmann erneut, Cedric nach einem schnellen Angriff freizuspielen. Cedric bewies mal wieder, was ihn als Torjäger ausmacht. Sein guter Riecher für die Situation ließ ihn in dieser Situation zum zweiten und gut 10 Minuten später zum dritten Mal netzen. Das eigentlich für beide Mannschaften abgehakte Spiel machten wir nach 3 Auswechslungen und mehreren Unkonzentriertheiten nochmal spannend, binnen 4 Minuten schoss sich Kürbitz nochmal ganz nah an den Ausgleichstreffer. Mehr passierte jedoch nicht, die 3 Punkte bleiben daheim und diese bauen unsere Tabellenführung auf 3 Zähler Abstand aus. Zurück bleibt ein phasenweise glanzloses Spiel, welches dennoch seine Momente hatte. Dazu zählt wieder einmal die starke Bilanz von Toni und Cedric. 3 Torvorlagen und 3 Tore schrieben sie in diesem Spiel auf ihr Konto – bei unserem Sturmduo läufts…

Aber das Programm bleibt in der ausgeglichenen Liga anspruchsvoll. Nächste Woche müssen wir bei einem unserer aktuell größten Konkurrenten Grünbach/Falkenstein bestehen. Ihr seid zur Unterstützung alle herzlich eingeladen. 🙂

Endstand: SpVgg 1862 Neumark 3:2 SG Kürbitz

Oktober 2019

Erste Mannschaft verschafft ersten Heimsieg der Saison

SpVgg 1862 Neumark 3:0 FSV Bau Weischlitz

Im zweiten Heimspiel der Saison war der FSV Bau Weischlitz zu Gast am Mühlenweg. Die uns zugeschriebene Favoritenrolle sollte dabei schon in der Anfangsphase kein Thema mehr darstellen. Der charakteristische Teppich, welcher auch unsere Gäste zu jedem Spiel enorm vor Freude erstrahlen lassen, bot wenig Grundlage für einen koordinierten Spielaufbau. Die Randplauener standen tief und vertrauten auf gezielte Diagonalpässe, welche in der Anfangsviertelstunde unsere Abwehr auch enorm forderten. Die größte Chance des Spiels ergab sich für Weischlitz nach einer Ecke, welche Toni Neumann erfolgreich auf der Linie klären konnte – in dieser Seilphase verdammt wichtig! Auf der Gegenenseite liefen wir mehrfach an, kamen jedoch häufig nur zu Halbchancen, welche eine Erwähnung hier nicht verdient haben. Das dickste Ding unsererseits vergab Cedric allein vorm Torhüter. Selbiger hat wenige Minuten später dennoch den Mut, den von Toni Herrmann herausgeholten Elfmeter zu treten, und zwar sehr souverän.

Nach der Halbzeit erhöhte Weischlitz den Druck, ohne sich effektive Torchancen herausspielen zu können. Anteil daran hat vor allem auch unsere gefestigte Abwehrreihe. Man erkennt, dass diese Positionen uns jedes Spiel eine größere Sicherheit bieten und die Jungs da hinten echt Plan davon haben, was sie dort tun! Auf der anderen Seite des Spielfeldes ergaben sich Räume für Konter, welche unsere Angreifer zu nutzen wussten. Cedric erhöhte in der 76. Spielminute mit seinem zweiten Treffer zum 2:0. Wenig später vollendete Erik den wohl besten Spielzug des Tages.

Besonders hervorgehoben werden sollte der inoffizielle Man of the Match – Toni Herrmann. Auch ohne eigenen Treffer überzeugte er vor allem in Halbzeit 2 durch eine physisch wirklich beachtlichen Leistung. Nicht nur wegen der 3 Torvorlagen machte er am letzten Wochenende mal wieder deutlich, warum er uns jede Woche als Kapitän aufs Spielfeld führt.

Kantersieg im Derby

Der Frust der 7:0 Niederlage vom Mai saß natürlich noch tief bei unserer Startelf. Widergutmachung war demnach schon in der Kabinenansprache die Devise. Entsprechend aggressiv starteten wir vom Anstoß weg, konnten die Hintermannschaft enorm unter Druck setzen und bereits nach 2 Minuten in Folge einer gefährlichen Ecke vors Tor 1:0 in Führung. Marco hats vorhergesagt, Freunde! Den Schock überstanden die Gastgeber gut und waren im darauffolgenden Abschnitt die spielbestimmende Mannschaft. Vor allem über Rechtsaußen dominierte Schwab und brachte unsere Definsive das ein oder andere Mal in Turbolenzen. Auf Mark war gerade in dieser Phase verlass, er blieb auf der Linie und bei Ausflügen aus der Komfortzone fehlerfrei. Die 1:0-Führung konnten wir diesmal bis zur Halbzeit verteidigen. In der zweiten Halbzeit wurden wir wieder aktiver. Der erste erfolgversprechende Angriff in der 48. Spielminute endete mit einem kleinen Geniestreich. Sommy erkennt das riskante Stellungsspiel des Torhüters und hebt unter Bedrängnis den Ball perfekt ins lange Eck. Offensiv gelang bei der Heimelf, um ganz ehrlich zu sein, überraschend wenig. Großen Anteil daran hatte aber auch unsere Viererkette, welche mit gutem Stellungsspiel überzeugte und die meisten Angriffe schon im Keim ersticken konnte. In der Spitze fühlte sich auch Cedric sichtlich wohler und konnte seine Stärken im 1 gegen 1 vermehrt nutzen. Durch seine 2 Treffer steht er nun nach dem 6. Spieltag mit 6 Treffern an der Spitze der Torjägerliste. Auch Christopher zeigte eine klasse Partie und ließ seine Entwicklung in der ersten Mannschaft erkennen. Beim 4:0 schaffte sein Laufweg den nötigen Raum auf Rechtsaußen, welchen Asti erkennte und Erik den Weg für ein erfolgreiches Solo ebnete. Die von den mitgereisten Fans geforderten 2 zusätzlichen Treffer fielen in der Schlussviertelstunde nicht mehr.
Nach dem starken Auftritt grüßen wir nun wieder von der Tabellenspitze und reisen nächste Woche mit breiter Brust nach Lengenfeld. Abschließend sollte Routinier Marco hervorgehoben werden. Er konnte mit seiner Abgeklärtheit allen Anwesenden erneut beweisen, wie wichtig er mit seinen 35+ Jahren für unsere Mannschaft sein kann. Chapeau!

November 2018

Erste Saisonniederlage für Neumarks Erste Mannschaft

Nach dem ernüchternden Unentschieden gegen Heinsdorfergrund und dem hart erkämpften Punkt beim Auswärtsspiel war mit der SG Jößnitz der nächste Gegner kein leichterer.

Die Ausgangslage war mit 2 angeschlagenen Spielern in der Startelf und Auswechselspielern, welche unserer 2. Mannschaft bereits zum Sieg verhalfen, gewiss nicht die Beste.

Dennoch starteten wir in das Spiel nicht aktiv genug und überließen den Gästen das Spielgeschehen. In der 19. Minute folgte nach einem Eckstoß das 0:1. In der Folge konnten wir selbst einige Angriffe fahren, jedoch ohne große Torchancen herauszuspielen. Noch deutlicher wurde dies in Halbzeit 2. Wir konnten nun viel aggressiver agieren und den Gegner zunehmend unter Druck setzen. Die spielstarken Jößnitzer waren fast ausschließlich zum Schlagspiel gezwungen. In unserer besten Phase holt Hirsch einen cleveren Elfmeter für seine Mannschaft heraus, welcher sicher zum 0:2 verwandelt werden konnte. Die Vorentscheidung brachte den Jößnitzern wieder die nötige Ruhe. Nach dem kraftraubendem Aufbäumen waren wir auch nicht in der Lage, durch einen starken Wechsel die Partie noch einmal spannend machen zu können.
Was bleibt ist das dritte Spiel in Folge ohne Sieg. Zielrichtung gegen Merkur Oelsnitz dürfte klar sein. Bis Samstag!

September 2018

Neumarks Erste auswärts nur Remis

Viele unzufriedene Gesichter auf beiden Seiten nach Abpfiff der Begegnung. Es wurde deutlich, dass beiden Teams das Unentschieden zu wenig war.

Wir starteten dabei besser in die Begegnung. Schon in der 2. Spielminute konnte Toni Neumann einen gut getretenen Freistoß von Sommi aus kurzer Distanz verwerten. In der Folge verpassten wir die Gelegenheit, die Fehler der Weischlitzer Hintermannschaft zu bestrafen. So ließ z.B. Cedric gut selbst kreierte Chancen liegen, welche er an anderen Tagen lässig einschiebt. Ein verunglückter Abschlag zum Gegner, welchen unser Torschütze Toni nicht mehr ausbügeln konnte, ebnete Oertel den Weg zum 1:1 in der 8. Spielminute. Bis zur Pause hatte dann auch der Gastgeber etwas mitzureden. Sie wirkten in einigen Situationen gedankenschneller und spritziger als unsere Defensive.

Die zweite Halbzeit verlief nach einem ähnlichen Prinzip. Wir kamen entschlossener aus der Kabine und machten der Weischlitzer Hintermannschaft Probleme im Aufbauspiel. Nach einem Einwurf gelang es uns, über wenige Stationen Sommi freizuspielen und uns erneut in Führung zu bringen. Angriffe dieser Art konnten wir insgesamt allerdings viel zu wenig herausspielen. Das bleibt also weiterhin Trainingsinhalt der nächsten Wochen. Die Heimelf präsentierte sich anschließend erwartungsgerecht offensiver. In unserer Defensive konnte vor allem Andy einige brenzlige Angriffe entschärfen. In der 67. Minute dann, nutzten die Gäste eine ihrer zahlreichen Chancen zum verdienten 2:2. Oertel wird mit einem simplen Pass durch unsere Abwehrreihe freigespielt und vollendet ins kurze Eck.

Letztendlich muss man mit dem Punkt zufrieden sein, auch wenn es niemand so wirklich ist. Nächste Woche wird jedoch mehr Kreativität im Angriffsspiel vonnöten sein, um die gewohnt solide Hintermannschaft von Stahlbau Plauen auf unserem Rasen in die Knie zwingen zu können.

Juli 2018

Erste Mannschaft startet mit Sieg in die Vorsaison

Die Sommerpause ist vorbei, wir sind wieder im Training und bestanden bereits unseren ersten Test vor der neuen Saison. Gegen Auerbach 2 konnten wir einen breiten Kader sowie eine ausgezeichnete abendliche Spielvorbereitung vorweisen. Dennoch galt gegen den höherklassigen Gegner: Diszipliniertes
Auftreten als Kollektiv. So gelang es uns in Halbzeit 1, einen entscheidenden schnellen Angriff über Linksaußen fahren zu können. Astis Hereingabe köpft Toni trocken ein. Der Gast kam nach der Halbzeit noch aktiver aus der Kabine, doch Mark und das Aluminium retteten uns mehrfach vor dem Ausgleich. Die bis dahin lässt der wieder eingewechselte Cedric nach Hereingabe von Christopher vor dem leeren Tor liegen. Die Vorentscheidung brachte erneut Toni, welcher sich nach einem Einwurf auf der Saite durchsetzte und souverän ins kurze Eck einschob. Kurz vor Schluss gelang den Auerbachern das Anschlusstor, welcher unseren Sieg jedoch nicht mehr gefährdete.

Ein gelungener Test, Jungs. Jedoch sollten Ergebnisse in Vorbereitungsspielen immer mit Vorsicht betrachtet werden. Nächstes Spiel: Neumark – FC Werda (nächsten Freitag)

Juni 2018

Pleite für Neumarks Erste gegen Tabellennachbarn

Nach der zweiwöchigen Spielpause konnte man aufgrund der Tabellensituation befreit gegen den Absteiger aus Plauen antreten. Nicht vergessen war im Voraus die 3:0-Niederlage aus dem Hinspiel, für die es einiges gutzumachen galt.

Wir fanden in den Anfangsminuten durch das hohe Tempo gut in das Spielgeschehen. Bei den schweißtreibenden Temperaturen der prallen Sonne und konnten stellenweise das Spielgeschehen an uns reißen und es machte nicht den Eindruck, dass die Plauener dieses Tempo über eine längere Zeit mithalten können. Nach ersten Ansätzen erfolgversprechenden Angriffen wird einer unserer Angriffe abgefangen, wir klären in der Abwehr und Torjäger Michel Bär erledigte den Rest. Dem offenen Schlagabtausch wäre ein Unentschieden zur Pause gerecht gekommen. Unter anderem blieben Cedric, Robin und Erik vorm Tor nicht cool genug, um unser Team für die hohe Laufbereitschaft zu belohnen. Kurz vor Schluss dann doch leichtes aufatmen: Marcos verzogene Flanke auf Cedric wird zum sehenswerten Schlenzer ins lange Eck. 1:1. Pause.
Nach dem Seitenwechsel zeigten sich zunehmend die ersten Müdigkeitserscheinungen durch Konzentrationsfehler in der Vorwärtsbewegung. Auch wenn Mark uns im Tor vorher mehrmals als starker Rückhalt galt, sah auch er beim 1:2 der Gäste unglücklich aus. Bei einem Konter der Gäste in der 77. Minute ließ das Stellungsspiel unserer Abwehr stark zu wünschen übrig. Kaum in Bedrängnis kann der Stahlbauer Angreifer auf den freistehenden Linksaußen Schnabel spielen, dieser sieht die offene kurze Torecke und sagt Danke. In der Folge hatten wir kaum noch die Ruhe und eine passende Idee, uns bis zum gegnerischen Tor durchspielen zu können. Auch von der Bank war Christopher die einzige Option, noch einmal richtig an den Ketten ziehen zu können. Das ist schlicht und einfach zu wenig. Unser krampfhaftes Engagement wurde nicht belohnt, in der Nachspielzeit lösten wir die gesamte Hintermannschaft auf, Bär behauptet im 1:1 Duell einen langen Abschlag und krönt sein Solo eiskalt mit dem 1:3.

Spielverläufe wie diese begleiten uns schon über die gesamte Saison hinweg. Wir selbst können uns für den Aufwand, den wir betreiben, nicht ausreichend belohnen und unsere Gegner spielen ihre Angriffe geplanter, präziser und cleverer zu Ende. Drei Spiele sind in dieser Saison noch Zeit, um an diesen Problemen arbeiten zu können. Fakt ist, dass es keineswegs an dem fehlenden Biss gelegen hat, jedoch ging Stahlbau mit teilweise weniger Aufwand und mehr Ertrag als verdienter Sieger vom Platz. Nächstes Wochenende gastieren wir gegen die immer noch abstiegsbedrohte Spielvereinigung aus Grünbach und Falkenstein. In der Rückrunde stellte der Gastgeber schon das ein oder andere Mal unter Beweis, dass sie in diese Liga gehören. Zeit mal wieder etwas zu ärgern, Jungs…

April 2018

Siege gegen den Tabellenführer sind ja bekanntlich die schönsten …

… aber mit diesem am Samstag gegen die heimstärkste Mannschaft der Liga hatte wohl niemand gerechnet, mussten wir doch mit Mirko, Marco, Andy, Christoph, Nürni, Lu … gleich 6 “Stammspieler”ersetzen. Doch wieder einmal zeigte sich das mit Einsatz, Kampf, Wille und Disziplin alles möglich ist. Unsere Vorgaben Tief zu stehen und vereinzellte Konter zu setzen wurden sehr gut umgesetzt! 6 Chancen 4 Tore bedeutete am Ende die fast 100% Ausnutzung unserer Chancen.

Das 0:1 verwandelte Cedi eiskalt und wir fingen langsam an zu Glauben das da was geht. Nach dem 0:2 durch Toni weiß man nun auch bei Fortuna das es beim Abstoss kein Abseits gibt 🙂
Beim unnötigen Anschlussttreffer kurz vor der HZ sah unser Keeper nicht ganz glücklich aus, aber machte das in vielen anderen Situationen wieder weg.
Nach der HZ das gleiche Bild… Fortuna rannte an und versiebte selbst 100% Chancen … und wir konterten noch 2 mal und Toni schnürrte seinen Hattrick.
Das es am Ende nochmal spannend wurde lag wohl an den schwindenden Kräften und unnötigen Fehlern … doch wir retteten den Sieg mit dem Glück des Tüchtigen über die Zeit!

Es gilt die komplette Mannschaft zu loben für ihre Leistung, aber natürlich Sonderlob für unsere “Neuen” … Albi, Fabi, Böhmi, Daniel, Theisi … die über 90 Minuten bewiesen das sie mithalten können bei den “Großen” und das man auch in Zukunft auf sie bauen kann … weiter so!!!!!

Natürlich gibt es noch was schöneres als Siege gegen den Tabellenführer … und zwar DERBY SIEGE … und genau diesen wollen wir am Samstag zh gegen den RFC2 einfahren!!

Neumarks Erste mit maximaler Ausbeute am Osterwochenende

3 Tage, 2 Spiele, 6 Punkte. Besser hätte das Wochenende für uns in den zwei Auswärtsspielen nicht laufen können.
Im ersten Nachholespiel stand mit Erlbach ein harter Brocken vor uns. Mit einer geänderten Startaufstellung versuchten wir Mirko als Libero zu kompensieren. In den ersten Minuten wurden wir Zeuge des schnellen Kombinationsspiels. Dann jedoch eine für uns nicht untypische Aktion: Wir fahren den ersten schnellen Konter, Cedric spielt den tödlichen Ball zu Toni, welcher das Leder gekonnt im langen Eck unterbringen kann (9.). Das Spieltempo blieb weiterhin hoch und auch die Hausherren hatten anschließend Chancen auf den Ausgleichstreffer. Beste Gelegenheit zum 2:0 war Robsers Heber, welcher jedoch vom Routinier Grehl auf der Linie geklärt werden konnte.
In Halbzeit Zwei gelang es uns über über weite Strecken, die anlaufenden Erlbacher nicht in gefährliche Schusspositionen kommen zu lassen. Dem laufintensiven Spiel konnten wir auf dem gut zu bespielenden Rasen durch unsere überfallartigen Konter immer wieder unseren Stempel aufdrücken. Zwölf Minuten vor Schluss konnten wir den Rückraum nach einem Standard nicht ausreichend abdecken, postwendend wurden wir durch einen abgefälschten Schuss bestraft. Erwähnt werden sollte dennoch Marc, welcher trotz des Gegentreffers absolut fehlerfrei blieb. Kurz vor Schluss holt Jan für uns den entscheidenden Freistoß heraus. Und Toni, ja, der drischt den einfach eiskalt rein. Übrigens: Muss man auch einen ausgeben, wenn in einem Zeitungsartikel überproportional viel von einem geschwärmt wird?
Nur zwei Tage später ging es am Montag dann zum Derby nach Netzschkau. Sonderlich viel möchte man über das Spiel gar nicht verlieren, Derbystimmung kam ehrlich gesagt nie wirklich auf. Klar spielten wir die Partie mit 0:5 herunter. Einziger Kritikpunkt dürfte seinn, dass wir die Konzentration nicht über den gesamten Spielverlauf hochhalten konnten. Torschützen: Cedric (2), Toni (2), Sommy. Etwas schade, wahrscheinlich einen weiteren Ligarivalen aus dem Götzschtal zu verlieren.

Das Osterwochenende gab uns mal wieder den deutlichen Auftrieb, den wir im Abstiegskampf dringend gebraucht hatten. Man merkt, wie wir unser Potential nach und nach besser ausschöpfen können. Auch das Zusammenhalt auf dem Platz scheint in den letzten Wochen gewachsen zu sein. Die Concordia aus Plauen kann also kommen, schließlich haben wir nach dieser Hinspielleistung einiges gut zu machen.
Samstag, 07.04., Heimspiel. Ja, Heimspiel! Kommt vorbei und unterstützt uns!